Kunstraum Leopoldstadt

01/14/2011 13:36

Ein Stück reelles New Yorker Flair findet sich mit der „Lust Gallery“ in der Hollandstraße. Im Herbst nahm der 28-jährige Max Lust – ursprünglich selbst Künstler, Sammler mit einem Händchen für Aufsteiger und Enkel eines bekannten amerikanischen Kunsthistorikers und Kunsthändlers, hier den Ausstellungsbetrieb auf.

Dass es ihn nach Wien verschlug, war Zufall: Vor die Wahl gestellt, ob er das Honorar für eine gemeinsam mit Marlene Hausegger realisierte Arbeit lieber in Form von Geld oder eines Flugtickets haben wollte, entschied er sich für Letzteres und kam im Sommer 2008 nach Wien. Fasziniert von der Kultur der Wiener Off-Spaces, die ihm in ihrer Intellektualität und Konzepthaftigkeit näher waren als jene New Yorks, blieb er hier hängen. Seinen neuen Ausstellungsraum sieht er durchaus als Galerie im eigentlichen Sinn.  „,The Lust Gallery‘ ist ,in between‘ – ein Off-Space mit kommerziellem Anspruch“, sagt er. „Ich muss mich nicht einer einzigen Kategorie verpflichten.“ So plant er neben Ausstellungen mit junger Kunst – darunter US-Shooting-Star Shepard Farey – auch eine Ausstellung des Surrealisten Hans Bellmer. Und er träumt davon, eine Galerie in Wien und New York zu betreiben.

full story

Go back